i Love Radio

  • internetradio online| hören

i Love Radio Radio

i Love Radio hören, Webradio, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.


Fügen sie ihre Website.

Ja, Großvater. Amen. Worauf wartest du? Auf Weihnachten? Mach schnell, damit das Schaf nicht leidet. Ich schaffe das schon. Hier. Die jungen Leute denken, das Leben besteht aus Cowboyfilmen und Zeitschriften. Denkst du, du kannst leben, ohne zu arbeiten? Essen, ohne zu töten? Ich sagte, ich schaffe das schon. Häute es, nimm es aus und bring es hoch zum Team deines Vaters. Aber das ist ein achtstündiger Ritt. Morgen bei Sonnenuntergang bist du zurück. Kann ich nicht dort oben bleiben und mithelfen? Morgen bist du zurück. Ich möchte mitkommen. Das geht nicht. Großvater wird es nicht erlauben. Warum müssen alle tun, was Großvater sagt? Aus dem gleichen Grund aus dem du tun musst, was ich dir sage. Und ich will alle diese Ställe mindestens halbvoll sehen. Los! Simeon! Was machst du hier? Habe frisches Fleisch gebracht. Vor Stunden geschlachtet. Oh, du hättest nicht herkommen müssen. Der Farmer gibt uns Fleisch. Und das wusste Großvater nicht? Pack es in den Fleisch-Schrank. Bringt sie rein! Nächstes Schaf! Ja, hebt es auf! Ja. Bringt sie rüber. Macht alles sauber. Simeon! Hey, Papa. Hey. Willst du versuchen, deine Bestzeit zu unterbieten? Gut. Denk daran, besser langsam und gründlich, als schnell und schlampig. Die Zinken bis an die Haut. Atme. Gut. Entspann dich. Gut. Weiter so. Eine Minute dreißig. ,. Sehr gut. Du bist ein Naturtalent, mein Sohn. Frühstück! Kann mir jemand das Rechnungsbuch bringen? Ihr hättet die letzte Farm sehen sollen. Die Wolle war voller Kletten und wir hatten drei Tage lang Regen. Aber wir sind jetzt bei neunhundert am Tag. Es wäre gut, noch einen Schafscherer zu haben, Simeon. Da ist ein Stand mit deinem Namen drauf. Ich kann nicht bleiben. Großvater will, dass ich vor Sonnenuntergang zurückkehre. Heute? Warum? Kein Grund… wie immer. Hallo Simeon! Wie geht’s Miriam? Gut. Das ist schön. Gib ihr das. Sag ihr… Sie weiß, dass du sie liebst, Pani. Nicht sie musst du überzeugen. Gib ihr bitte den Briefumschlag. Simeon! Du bist so weit. Viel Spaß. Na klar, Mama. Ich habe dort ’ne tolle Zeit. Es ist eine Ehre, bei den Ältesten zu sein und ihnen zur Seite stehen zu dürfen. Das ist Quatsch… und du weißt es. Wir sind seine Sklaven. Miriam und Pani, weil er sie nicht heiraten lässt… Du und Papa, weil er euch kein eigenes Land gibt. Simeon, als dein Großvater hier angekommen ist, hatte er nichts. Nichts. Er setzte sich gegen die Poatas durch, kaufte das Land auf dem Berg und baute uns ein Zuhause. Wäre es dir lieber, wir wären alleine, würden um Arbeit in der Stadt betteln, ich Pakeha-Wäsche waschen und dein Vater Straßen teeren? Das würde nie passieren. Warum nicht? Am strengsten ist er mit den Kindern, an die er glaubt. Aus denen vielleicht mal etwas wird. Nun… Wir sind in einer Woche wieder zuhause und alles wird so sein, wie es immer war. Davor habe ich Angst. Wo kommt das alles her? Du denkst das ist viel? Du solltest mal dabei sein, wenn die Scherer ihre Dreckwäsche reinbringen. Hey, Simeon. Willst du tauschen? Wohl kaum. Was machst du überhaupt hier, Miriam? Wo sollte ich denn sonst hin? Heirate Pani und verschwinde. Du bist der einzige Grund, warum er hier rumhängt. Großvater würde es nicht zulassen. Was hat er damit zu tun? Er spielt mit dir, mit uns allen. Ich verstehe nicht, warum sich das alle gefallen lassen. Simeon. Lass Miriam in Ruhe. Sie muss arbeiten und du auch. Die jungen Leute wollen morgen Abend ins Kino. Um welchen Film zu sehen? Einen Western. Dürfen sie? Wenn sie ihr Geld für diesen Quatsch verschwenden wollen. Sie sind jung, Tamihana. Sie sind zu etwas Freude berechtigt. Und was ist mit den Alten… wozu sind wir berechtigt? Gib auf, Simeon, du wirst nie gut aussehen. Halte dich von Ärger fern und pass auf deine Schwestern auf. Los geht’s. Alles klar, Liebling? Neuseeland, für . Schön. Ich liebe Van Heflin. Ruhe bitte! Ruhe! Wenn ihr nicht leise seid, werde ich den Film ausmachen. Seid still! Wir werden mit dem Gefangenen in der Kutsche folgen. Habe ich zwei Freiwillige? Wir müssen wissen, worauf wir uns da einlassen. Natürlich. Es ist vielleicht nicht sicher. Sicher? Was ist denn schon sicher? Ich kenne einen, der ist tot umgefallen, nachdem er seine Frau angeschaut hat. Meine eigene Großmutter hat Jahre lang die Indianer bekämpft, um dann an einem Stück Zitronenkuchen zu ersticken. Ich halte das Gewehr, wenn du willst. Ich habe nichts gegen dich Wade, ich tue das für die Kohle. Aber du musst wissen, wenn du hier rüber kommst, werde ich beide Abzüge gleichzeitig drücken. Mach den Film aus! Ruhe! Hey, Poata! Nimm deinen Gaul und verschwinde! Steig ab! Ihr Poatas müsst immer alles kaputt machen. Komm her, du Störenfried. Wenn du ihn nicht runter kriegst, mache ich das. Komm her! Steh auf. Verschwinde. Lass mich los! Raus! Die Polizei ist auf dem Weg. Fallen lassen, Ben! Also, Patutahi. Heute werden wir das neuseeländische Justizsystem in der Praxis erleben. Wir fangen im Richterzimmer an… und dann geht’s in den Gerichtsaal, wo noch Verhandlungen stattfinden. Also, wenn ihr den Richter trefft, müsst ihr ihn mit „Euer Ehren“ ansprechen. Haben das alle verstanden? Ja, Mr. McKenzie.

  • radio

Radio Online Deutschland