Vibes

  • internetradio online| hören

Vibes Radio

Vibes hören, Webradio, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.


Fügen sie ihre Website.

Wer kommt nun dran? Wer wird das Duell nicht überstehen? Wie wäre es mit dir, Angsthase? So, so, so. Wer hat dich hergeschickt? Kannst du nicht reden, kleiner Mann? Wetten, du kannst auch nicht spielen. Steh nicht so rum mit dem dummen Blick im Gesicht. Gehen wir. Ich habe dieses bodenständige Mississippi satt. Das Leben im Norden hat einen Stadtjungen aus mir gemacht. Chicago ruft. B.B. King und Johnny Shines sagen: „Wo ist der neue Junge in der Stadt?“ Bereit für die windige Stadt? Klar, dafür wurde ich geboren. Gehen wir dorthin. Gut. Nachdem ich dir Chicago gezeigt habe, bist du auf dich allein gestellt. Verstanden? Wieso bleiben wir nicht zusammen? Nach Chicago können wir nach L.A. gehen. Diesen Weg geht der Song nicht. Du musst ohne mich weitermachen. Bringe die Musik weiter voran. Bringe sie vorwärts, fort von dort, wo du sie fandest. Denn das habe ich gemacht. Sind wir im Geschäft? In Ordnung. Weißt du was, Lightning? Was? Ich habe all das Wandern und Trampen satt. Dieses Land ist so bedeutsam wegen Männern wie Collins. Hart arbeitenden Männern Gottes. Sein Wort war ein Versprechen. Gott segne seine Familie. Gott segne sein Land. Vielen Dank. Ich möchte nun… den angesehenen Vorsitzenden der Handelskammer von Gisborne aufrufen… Ich bin am verhungern. Simeon. Sprich das Tischgebet. Also… Wie Großvater immer sagt, es ist schwer ein Maori zu sein… zum Glück haben wir Gott, der nach uns schaut… Segne Mohi, dass er es mal wieder aus dem Gefängnis geschafft hat. Und segne den Richter für die erneute Entlassung. Segne Lloyd für das Abklingen seiner Blinddarmentzündung… und segne Collins für die Erneuerung des Schurvertrages, obwohl wir auch so schon zu viel Arbeit haben. Amen. Amen. Schlaumeier. Es gibt nie zu viel Arbeit, Simeon. Viele Menschen hungern da draußen. Sei dankbar, dass du keiner von ihnen bist. Warum kann er seinen Mund nicht halten? Die anderen Kinder sind nicht so. Er ist ein Jugendlicher. Weißt du nicht mehr, wie das war? Joshua! Ich war immer respektvoll. Ich wusste, wo ich hingehörte. Simeon ist einfach ein Besserwisser. Liebling, es ist sinnlos darüber zu diskutieren. Ich stimme dir zu. Simeon wird seinen Weg finden. Sein Vater ist nicht streng genug mit ihm. Es ist eine harte Welt da draußen. Aber Joshua versteht sie. Es ist nicht mehr die gleiche Welt in der du aufgewachsen bist. Nein. Das ist sie nicht… Mahana Eins, ihr startet bei den Wilkinsons. Mahana Drei, ihr macht die Farmen im Tal. Mahana Zwei, ihr seid oben bei den Collins‘. Pani! Du bleibst mit deinen Tanten zuhause, Gloria. Du auch, Simeon. Aber die haben einen Mann zu wenig! Sie brauchen mich im Team. Du bist noch kein Mann. Papa… Es ist die Entscheidung deines Großvaters. Erinnere dich daran, wer du bist und tu was er sagt. Los jetzt. Tschüss, Schatz. Okay. Tschüss. Simeon! Du hast noch eine Stunde bis zum Schulbus. Geh Feuerholz hacken, räum die Feuerstellen aus… und mach Feuer im vorderen Zimmer. Ja, Großvater. Simeon! Der Bus kommt. Guten Morgen, Patutahi. Guten Morgen, Mr. McKenzie. Okay, hört gut zu. „Die Familie ist eine Tyrannei, regiert von ihrem schwächsten Mitglied.“ Wer hat das gesagt? George Bernard Shaw. Sehr gut. Danke, Simeon. Streber. Poppy! Was, denkst du, hat Shaw damit gemeint? Sonst jemand? Te Kaha, ja. Dass die Kleinen immer ihren Willen durchsetzen? Okay, gut. Noch etwas? Harry hat einen Kleinen. Ruhe… Kommt schon. Arten von Schwächen. Körperliche, moralische, geistige… Er meinte nicht nur die Jüngsten. Andere Arten von Schwächen? Nein? Na gut. Dann eben andere Arten von Stärken. Simeon? Naja… Stärke muss nicht unbedingt körperlich sein. Eine kleine Person kann eine starke Persönlichkeit haben. Schauen Sie sich Hitler an. Gut. Sehr gut. Okay. Shaw war ein Mann, der seine Ansichten sehr direkt formulierte. Lass die Axt die Arbeit erledigen. Da. Wenn du damit fertig bist, mach den Stall sauber. Ja, Großvater. Der Generator braucht Diesel, füll ihn nachher auf. Ja, Großvater. Ja, Großvater. Ja, Großvater. Genau so, Liebling. buttern, solange die Jungs weg sind. Danke, Simeon. Es ist schön, Anerkennung zu bekommen. Hör auf, dir selbst leid zu tun. Dein Großvater versucht nur dich abzuhärten. Nein, versucht er nicht. Dann lass eine von uns deine Haare schneiden. Schneid deine eigenen Haare, Tante. Sprich nicht so mit den Familienältesten! Und wo wir schon dabei sind: hör auf, das Poata-Mädchen zu umgarnen. Sie ist jeden morgen im Bus. Was soll ich denn tun? Eine Augenbinde tragen? Ignorier sie. Wir wissen alle, wie diese Poatas sind. Rupeni war gut genug für Großmutter. Was redest du da? Sie und Rupeni Poata, vor langer Zeit. Bist du verrückt? Großmutter hatte nichts mit dem alten Krötengesicht zu tun. Sie haben ein gemeinsames Foto machen lassen. Simeon… Ist das Großmutter? Faith, Gloria… Warum… Alle Kinder raus aus dem Zimmer. Raus. Wo hast du das gefunden? In Großmutters Schreibtisch, beim Putzen. Dazu hattest du kein Recht. Das ist privat. Naja, wenn es privat ist, warum posieren sie dann für das Foto? Ich werde dir sagen warum. Großmutter wurde Rupeni versprochen, doch sie konnte ihn nicht ausstehen. Deshalb lächelt sie auch nicht auf dem Foto. Niemand lächelt auf alten Fotos. Großvater hat sie mehr geliebt als Rupeni. Er hat sie an ihrem Hochzeitstag geraubt. Ja. Er ritt an der Kirche vorbei und schnappte sie direkt vor Rupenis Nase weg. Und warum haben mir Mama und Papa nie davon erzählt? Oh, es ist eine Frauenangelegenheit. Warum willst du das wissen? Das ist unsere Familiengeschichte. Der Grund, warum die Poatas uns hassen. Lass mich das Foto nochmal sehen. Das Foto geht dich nichts an. Aber ich habe es gefunden. Ach, hör auf lästig zu sein. Geh dich waschen. Hast du das gehört, Großmutter? Einiges davon. Ist es wahr… dass Großvater dich auf einem Pferd geraubt hat? Die Leute übertreiben… Was ist dann die Wahrheit? Die Wahrheit ist, dass Männer um das, was sie wollen, kämpfen. Das war schon immer so und wird auch so bleiben. Der Lauf der Welt, Simeon. Und was wolltest du? Wo warst du so lange? Wenn du von der Schule zurückkommst, ist ein markiertes Schaf für dich zum Schlachten bereit.

  • radio

Radio Online Deutschland