SWR4

  • internetradio online| hören

SWR4 Radio

SWR4 hören, Webradio, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen sie ihre Website.

Höher! -Du kleines Ferkel! -Ekelhaft. Setzt euch! Kommt schon! Setzt euch! Du übst dich besser in Geduld. Du bleibst hier, bis es trocken ist. Auf eure Plätze. Setzen. Morgen, Fräulein Hammershøi. Der Speisesaal ist zum Essen da. Ja. Entschuldigung. Aber draußen ist ein Junge ohne Kleider. Er hat eine Lektion zu lernen. Die Jungs sind in der Regel reinlich, -aber manchmal ist es nötig, ein Exempel zu statuieren, -bis es der Arzt unter Kontrolle bringt. -Setzt euch. -Der Arzt? Wenn Sie das nächste Mal unsere Abläufe hinterfragen, -dann bitte unter vier Augen. Damit die Jungen nicht verwirrt werden. Bettnässen für viele in deinem Alter ein Thema. Sag „ah“. Spring auf einem Bein. Jetzt auf dem anderen. Normales Wachstum, mit der Ausnahme eines Klumpfußes. Hast du Schmerzen? Voll funktionsfähig. Wir beginnen mit Truxal und Amphetamin am Tag. Jetzt bist du dieses Problem los. Der Nächste! Es dauerte nicht lange, bis man merkte, dass Elmer beim Arzt gewesen war. Der Preis stieg auf sieben Kippen und zwei Brote, -weil Elmer jetzt „Pinkeljunge“ in seinen Lebenslauf aufnehmen konnte. Nachts wurde er in den blauen Turm gesteckt, mit den anderen Pinkeljungen. Er war vom Truxal so sediert, -dass sie ihm am Morgen Amphetamin gaben, um ihn aufzuwecken. Aber es funktionierte nicht, obwohl sie seine Dosis erhöhten. Setzt euch und seid still! Der Psycho Toft erzählte ihm immer wieder, wie viel er den Staat kostete. Laken müssen gewaschen werden, Häuser geputzt und Kleider zusammengelegt. Das kostet Geld, das für dich hätte ausgegeben werden können. Jeden Tag stand Elmer mit seinem Laken im Hof. Und jeden Tag durchkämmte Erik Gudbjerg nach Kippen, -damit die älteren Jungs Elmer in Ruhe ließen. Hör doch auf damit. Astronauten pinkeln nicht in ihren Anzug. -Sie haben einen Gummischlauch… -Hör auf mit diesem Mist! Ich will nichts darüber hören. Du wirst nie ein Astronaut sein. Du hast keine Scheißahnung davon! Halt deinen Mund und reiß dich zusammen! -Hier. -Danke. Sie haben wirklich einen Gummischlauch, Erik. Es wird automatisch ins All gesaugt. Ja, du hast recht. Tut mir leid. -Fe… -Welcher Buchstabe ist das? -Ein ‚Æ‘. -Fæ… -Ja? -Fe… „Ferien“. Nicht raten. Du sollst nicht raten. Du sollst buchstabieren. „F-æ-l“ heißt „fæl“, „l-e-s“ heißt „les“, Fæl… Fæl.. -Im Unterricht wird nicht geschlafen. -Entschuldigung. Ich kann es dir nicht immer wieder sagen. Du musst Lesen und Schreiben lernen. Es gibt nichts Wichtigeres, wenn du deine Talente nutzen willst. Hast du die Wörter geschrieben? Lass mich mal sehen. Du hast nichts geschrieben. -Was ist das? -Nichts. Nur etwas, das ich geschrieben habe. Das hast du nicht geschrieben, Elmer. Du sollst dich benehmen und darfst nicht lügen und stehlen. Wo hast du das her? Elmer? Wo hast du das her? Lies es. Wenn du nicht sagen willst, woher du das hast, dann lies es der Klasse vor. Lies, bitte! „Elmer an Logbuch. Tag . Das Training läuft gut. Man kann seekrank werden, wenn man auf dem Mond spaziert. Ich sollte dankbar sein, dass mich diese Pillen trainieren, benommen zu sein. Sch! Die Schläge tun nicht mehr so weh. Aber ich vermisse meinen Raumanzug. Ich frage mich, wie es dort oben sein wird. Wenn deine Füße den Boden verlassen, und du einfach schwebst. Geister schweben natürlich auch, aber ich will kein Geist sein. Das ist überhaupt nicht dasselbe.“ Ich werde es wegwerfen. Gut. Du wirst die Wörter auf der Tafel zehn Mal abschreiben. Hast du mich verstanden? Es war ein Glück für Elmer, dass Fräulein Hammershøi ihn unter ihre Fittiche nahm. Sie sorgte dafür, dass er keine Pinkelpillen mehr nehmen musste. Er konnte besser lesen als die meisten, also ließ sie ihn die Post erledigen. Und damit nahm auch das Pinkeln sein Ende. „…aber während eines Modultests stieg der Druck und die Fenster zersplitterten. Also erklärt das Weltraum… -Insti… Ins…“ -„Institut.“ „…Institut NASA, dass Apollo zumindest einen Monat verschoben wird.“ -Zum Glück ist es nur ein Monat. -Du solltest etwas anderes lesen. Was steht da noch? Den Schwarzen geht es besser. Aber die Vietnamesen sind in Schwierigkeiten. Da steht viel über Weihnachtsgeschenke. Aber ich weiß schon, was ich möchte. Das weiß ich auch, aber ein Teleskop ist teuer. -Was wünschen sich Ihre Kinder? -Ich habe keine Kinder. Warum nicht? Ich unterrichte Kinder. Jetzt hast du den Stapel verrückt, -Ich hatte ihn gerade erst sortiert. -Es tut mir leid. Es hat einfach nicht sein sollen. Vor ein paar Jahren hätte ich fast eines bekommen, -aber dann lief etwas schief. Das gibt mir mehr Zeit zu unterrichten, und das ist doch auch eine gute Sache. Hier, trag die Post aus. Lehrer zuerst, Schüler zuletzt. Vielleicht solltest du dir den Brief ganz oben am Stapel einmal ansehen. Vergiss nicht die anderen! Lieber Elmer, lieber Erik! Ich bin immer noch im Krankenhaus und schlafe die meiste Zeit. Die Behandlung ist fast vorbei, und ich fühle mich schon viel besser. Ich war heute mit eurem Onkel spazieren. „Ich war heute mit eurem Onkel spazieren. Er passt auf das Teleskop auf. Der Arzt sagt, dass ihr zu Weihnachten nach Hause dürft. -Ich kann es nicht erwarten, zu hören…“

  • radio

Radio Online Deutschland