BR Klassik 103.2

  • internetradio online| hören

BR Klassik 103.2 Radio

BR Klassik 103.2 hören, Webradio, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.


Fügen sie ihre Website.

Wie lange kannst du wohl noch den Harten spielen, was meinst du? Warum antwortest du mir nicht? Was denkst du, wer du bist? Denkst du, du bist besser als ich? Du Idiot! Du Blödmann! Was? Du bist ein Stück und nicht Rambo! Halt die Fresse! Was tust du da? Kampf im Hof. Die Tür auf. Hallo. Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen? Ich bin wieder einmal hier, weil ich Herrn Kajinek sprechen möchte. Aber Frau… Oder soll ich Fräulein sagen? Fräulein. Nun, Fräulein, Herr Kajinek möchte Sie nicht sehen. Außerdem geht es heute auch gar nicht. Warum nicht? Beruhigen Sie sich, es gibt hier eine Menge Tauben, die schießen wir ab und zu ab. Ich habe viele Informationen für ihn. Haben Sie ihm meine Unterlagen gegeben? Natürlich haben wir das getan. Entschuldigen Sie mich. Im Moment ist Herr Kajinek auf der Krankenstation. Was ist passiert? Es ist nichts Ernstes. Keine Sorge. Auf Wiedersehen. Verdammt. Da rüber. Da ist er! Stopp! Alarm! Ausbruchsversuch! Stopp! In Sektor Vier. Er ist schon hinter dem Zaun. Versuch es nicht einmal! Wir haben den Gefangenen. Bewacht ihn. Ihr Idioten, warum schießt ihr nachts auf Tauben? Wir haben auf ihn geschossen, er hat versucht, auszubrechen. Passt auf ihn auf. Wir sind hier, alles ruhig sonst. Ist der orangefarbene Fisch gestorben? Was? Vielleicht nicht genug Sauerstoff? Dann soll das jemand in Ordnung bringen. Es sind in der letzten Zeit schon fünf Fische gestorben. Kätzchen, komm, gib ihr ein Stück. Nein, das hier ist nur für uns. Du weiß, wie schwer es ist, guten Fisch für Sushi zu finden. Wenn ich neue Beweise vorlege, müssen Sie den Fall wieder aufnehmen, oder? Es ist gut, dass sie ihn gekriegt haben, sonst wäre er womöglich jetzt hier. Der Fall wird nicht wieder aufgenommen, keine Chance. Es wäre dieselbe Richterin, und sie wird ihre Fehler bestimmt nicht zugeben wollen. Das ist doch nicht richtig. Wie kann dieselbe Richterin dem Fall noch einmal vorsitzen? Du kannst in die Politik gehen und solche Zustände abstellen, du hast das Charisma dafür. Hallo? Wer ist da? Denkst du etwa, ich war es? Vielleicht, aber ich möchte Sie trotzdem verteidigen. Ich bin dankbar für Ihre Ehrlichkeit. Ich warte auf Sie. Wer hat so früh schon angerufen? Kajinek. Du hast ihm deine Mobilnummer gegeben? Ich werde ihn verteidigen. Er ist einverstanden. Lass uns feiern. Du wirst das ablehnen. Wir werden Kajinek nicht verteidigen. Bist du verrückt, das ist es doch, worauf ich die ganze Zeit gewartet habe. Es ist zu gefährlich. Es geht nicht nur um ihn, sondern um alle andere um ihn herum. Ich weiß, wovon ich rede, du darfst Kajinek nicht verteidigen! Du wirst mir nicht sagen, was ich zu tun habe! Es ist mein Leben! Um es auf den Punkt zu bringen: Ich habe einen neuen Zeugen. Wir werden Ihren Fall wieder aufrollen. Wer ist es? Der Zellengenosse von Klempar. Bouillon, was? Sie kennen ihn? Seine Storys machen im ganzen Gefängnis die Runde. Er ist nicht glaubwürdig. Nun, er ist nicht ideal, aber… Die lassen so einen Zeugen nicht einmal im Gericht zu. Also, was wollen Sie dann tun? Versuchen wieder abzuhauen und dann wieder gefasst werden? Wenn Sie auf ein Wunder hoffen, das wird nicht kommen, ganz sicher. Stimmt. Nach all den Jahren hier drin weiß ich, wie es läuft. Und ich habe auch verstanden, dass es ein gutes Geschäft ist. Die Presse bekommt ihre Schlagzeilen, wenn sie mich als ein mordendes Monster beschreiben. Und Sie machen durch mich Karriere. Sie bezahlen mich aber nicht, soviel ich weiß. Wenn Sie so gut sind, wie Sie sagen, werden Sie zehnmal mehr bekommen als dieser inkompetente Dolezal. Ich denke, er ist ein ziemlich guter Anwalt. Das kommt darauf an, wie man es sieht. Er sieht es nur als Job. Und er hat sich nicht einmal die Mühe gemacht, mit der Polizei zu reden. Es tut mir Leid, dass Sie warten mussten. Schon okay. Hallo, was habe ich dieses Mal vergessen? Nichts. Ich bin inoffiziell hier. Wirklich? Ich muss Sie etwas fragen. Ja, was denn? haben Sie im Polizeihauptquartier in Pilsen gearbeitet, nicht wahr? Wenn ich richtig informiert bin, sind Sie inoffiziell mit dem Fall Kajinek befasst, oder? Stimmt. Weiß Honza Dolezal davon? Ja, aber es gefällt ihm nicht. Er ist neidisch auf Sie und das, weil er genau weiß, dass Sie besser sind als er. Wahrscheinlich. Damals habe ich die Polizei in der Region Pilsen beaufsichtigt, und im Fall Kajinek gab es von Anfang an Unstimmigkeiten. Denken Sie also auch, dass bei den Untersuchungen Fehler gemacht wurden? Auf jeden Fall. Wissen Sie, was ich nicht verstehe? Wie konnten die damals die Zeugenaussage von Vlasta Klempar glauben, ohne eine Rekonstruktion des Tatortes? Sie haben schlampig gearbeitet, sie hatten einen Verdächtigen, der schon mal straffällig geworden war, sie brachten ihn hinter Gitter, und das war’s. Aber Klempar könnte doch wegen Kajinek auch lügen. Kajinek hat geschossen, aber er war nicht allein. Das denke ich auch. Und dieser andere jemand hat eine Marke getragen und hatte eine Dienstwaffe. Wollen Sie sagen, der Schütze war ein Bulle? Es sieht so aus, aber ich kann natürlich auf keinen mit dem Finger zeigen. Wir haben sie daher damals alle vom Dienst suspendiert.

  • radio

Radio Online Deutschland