HR3 89.3

  • internetradio online| hören

HR3 89.3 Radio

HR3 89.3 hören, Webradio, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie Es Ihrer Website.

Ihr seid entschuldigt. -Danke für das Frühstück. Das ist Ihr Klassenzimmer. Neben dem Unterricht werden Sie auch dafür zuständig sein, die Post zu sortieren -und zusammen mit Frau Oskarson auf der Krankenstation auszuhelfen. -Fragen? -Nein. Sind Sie sich sicher? Fräulein Hammershøi, aufgrund Ihrer Erfahrung an gehobeneren Schulen, -manche davon sogar Mädchenschulen, -möchte ich sichergehen, dass Sie die Notwendigkeit für Disziplin verstehen. Ja. Sie wissen, dass die körperliche Züchtigung dieses Jahr abgeschafft wurde. Aber die Mission Gudbjergs war immer wichtiger als der Leichtsinn von Schreibtischtätern in Kopenhagen. Die Jungs sind hier, weil niemand sonst sie kontrollieren kann. Ja. Ich bestehe darauf, dass aus jedem Jungen ein anständiger Arbeiter werden kann. Wir sind verpflichtet, ihnen zu helfen. Sogar, wenn sich herausstellt, dass Gewalt die einzige Sprache ist, die sie sprechen. -Finden Sie nicht? -Danke, ich verstehe. Ich… Ich wende es nur selbst nicht an. -Aber ich verstehe. -Na dann, willkommen. Und sollten Sie noch Fragen haben, steht Ihnen meine Tür immer offen. Bewegt eure Füße! Du auch, erchen! Essen! -Ich war zuerst da. -Geh da weg. Nach ein paar Wochen wird es einfacher. Deine Blasen werden zu Hornhaut. Und du lernst, bereit zu sein, wenn sie die Glocke läuten. -Wir sind nur bis Weihnachten hier. -Das habe ich vor zwei Jahren auch gesagt. Ich bin Tøger. Das sind Topper und Red. Wenn du hier überleben möchtest, musst du ein Geist sein. Als Geist bemerkt dich niemand. Tu, was man dir sagt, dann bekommst du eines Tages den Freibrief vom Leiter. -Freibrief? -Den bekommst du, wenn du gehen darfst. Spätestens, wenn du wirst. Bis dahin ist es am besten, unsichtbar zu sein. Hast du etwas für uns? Du zahlst für den Krüppel. Fünf Kippen und ein Marmeladenbrot jeden Tag. -Ich bin kein… -Still, wenn die Erwachsenen reden! Du musst nicht bezahlen. Wenn du ein Astronaut bist, dann flieg doch einfach mit deiner Rakete weg! -Hört auf damit! -Los doch! Hoch mit dir in die Rakete! Los, Astronaut! Hoch mit dir! Der Krüppel hat Höhenangst! Astronauten dürfen keine Höhenangst haben! Komm schon! Natürlich liefen die Brüder an ihrem ersten Tag davon. Der Schrecken des Ortes setzt sich im Körper fest. Und man vermisst, was man zurückgelassen hat. Du schaffst das! Spring! Los. Das ist die wichtigste Lektion, die du lernst, wenn du davonläufst. Niemand will einem Gudbjerg-Jungen helfen. Es war meine Idee. Mein kleiner Bruder hatte nichts damit zu tun. -Wir wollten nur nach Hause. -Euer Zuhause ist jetzt hier. Weil niemand sonst in der Lage ist, sich um euch zu kümmern. Ich weiß, das ist schwer zu verstehen. Es ist nicht schön, abgeschoben zu werden. Aber Gudbjerg ist eine Gemeinschaft, die… Das ist mir gal! Bringen wir es hinter uns. Nein. In diesem Fall sollten wir anders handeln, um ein Einvernehmen zu erreichen. Ihr habt ihnen nicht beigebracht, wie man sich benimmt! Feldarbeit für alle, die ganze Nacht! Es sei denn, jemand hat eine bessere Idee. Gudbjerg-Strafe. Gudbjerg-Strafe. Gudbjerg-Strafe. Gudbjerg-Strafe! Gudbjerg-Strafe! Sie haben eine Herdplatte, auf der Sie das Notwendigste kochen können. -Was ist denn hier los? -Das sind nur die neuen Jungs, Der Leiter kümmert sich schon darum. Halt! Hier in Gudbjerg werdet ihr Teil einer Gemeinschaft. Und wenn ihr diese Gemeinschaft nicht respektiert, wird sie euch bestrafen. Genau wie in der echten Welt. Na dann los. -Es gibt auch einen kleinen Kühlschrank. -Ja. Gudbjerg-Strafe! Gudbjerg-Strafe! Gudbjerg-Strafe! Bitte versorgen Sie den Kleinen mit Jod und einem Pflaster. -Ich sehe nach, ob wir Pyjamas haben. -Ja. Es war falsch, wegzulaufen. Ihr solltet tun, was man euch sagt. Ihr solltet euch benehmen und niemals lügen und stehlen, -sondern zuhören und gehorchen. Das wird immer geschätzt und letztendlich auch belohnt. Danke für heute. Gute Nacht, und schlafen Sie gut. Die Zeit wird schnell vergehen. Wir machen eine Kerbe für jeden Tag. So können wir immer nachsehen, wie viele Tage wir noch haben. Wir machen es wie Tøger und versuchen, Geister zu sein, -damit sie uns nicht bemerken. -Ich will aber kein Geist sein. Ich will Astronaut sein. Astronauten wissen doch auch nicht, was auf sie zukommt. Sie müssen für alles gewappnet sein, Meteoritenschauer und Erdbeben. Nein, die größte Angst haben sie vor Weltraummonstern -oder Giftgasen, oder vor einem Riss in ihrem Anzug. Wir tun so, als wären wir Geister. Und sprich nicht mehr von diesem Astronautenkram. Essen! In den folgenden Wochen taten die Brüder ihr Bestes, um Geister zu sein. Das Problem ist, dass das nicht so einfach ist, wie es klingt. Wir schlafen nicht im Unterricht. Einen Klumpfuß und Höhenangst zu haben, ist dabei hilfreich. Astronautenträume auch nicht. Wir müssen zusehen, dass du eine andere Arbeit bekommst. Deine Haut reißt auf, deshalb hast du Schmerzen. Das kannst du vergessen. Wenn du jammerst, wird es nur noch schlimmer. Hier. Das habe ich im Müll gefunden als ich nach Kippen gesucht habe. Es ist noch gut. Iss. Hier. Hier. -Was tust du da? -Astronauten teilen. Sie benötigen vielleicht die Kräfte des anderen, wenn sie einmal dort oben sind. -Woher weißt du, dass sie es schaffen? -Das werden sie. Zuerst haben sie einen Hund hinaufgeschickt. Dann drei Affen. Jetzt wollen sie als Nächstes einen Menschen hinaufschicken. -Und der Hund und die Affen? -Die sind gestorben. Aber sie sind im Weltall gestorben. Wo man den Mond und all die Sterne sehen kann. Das muss ihnen viel bedeutet haben. Wartet ab, ihr werdet schon sehen. Der Tag wird kommen, an dem wir im Weltall schweben können. Es wird so normal sein, wie an den Strand zu gehen. Ich war noch nie am Strand. Professor Aksel ist Aufpasser! Danke für heute. Gute Nacht, und schlafen Sie gut. Danke. Ihr auch, Jungs. Komm. Komm schon. -Wohin gehen sie? -Mach dir keine Gedanken. -Geh schlafen. -Ich verstehe nicht… Kommt, auf! Zehn Minuten bis zum Frühstück! Kommt! Auf. Bewegt euch. Ganz recht, aufstehen! Eure Mutter wohnt hier nicht. Ein bisschen schneller. Los jetzt! -Wir haben einen neuen Pinkeljungen! -Widerlich! -Ekelhaft. -Schmeißt ihn raus! Pfui! Pfui! Pfui! Höher.

  • radio

Radio Online Deutschland