N-JOY Radio

  • internetradio online| hören

N-JOY Radio Radio

N-JOY Radio hören, Webradio, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen sie ihre Website.

vorzeitig meine Nachfolge anzutreten. Aber was macht das schon, da Eure Polizei ihn überwacht? Seinem Anspruch auf die Krone könnte man ein Ende setzen. Und wie sollte das gehen? Zeugt einen Kronprinzen. Es ist nicht so, dass ich es nicht versucht hätte. Was kann ich machen, wenn die Königin unfruchtbar ist? Ich bin es Ieid, es zu versuchen. Hoheit! Ihr kommt spät, Monsieur. Wird der Kardinal heute Nacht seine Mätresse aufsuchen? Sie bestätigte es mir. Marion de Lorme wird nur ihn empfangen. Er wird nur in seiner Kutsche dorthin fahren, ohne Wappen und ohne Eskorte. Seine Diskretion wird sein Verderben sein. Ich überlasse ihn Euch, Monsieur. Sobald Ihre Schergen es vollbracht haben, seid Ihr reich. Er ist ein toter Mann, Hoheit. Madame! Neuigkeiten? Der Sturm hat die Straße unbefahrbar gemacht. Der König bleibt im Louvre. Er wünscht, sein Bett mit der Königin zu teilen. Danken wir dem Himmel und beten, dass wir bald einen Kronprinzen bekommen. Was noch? Der König war sehr guter Stimmung. Er freut sich über seinen neuen Garderobenmeister. Ein gewisser Marquis de Cinq-Mars, den niemand je gesehen hat. Ihr werdet bald die Gelegenheit haben. Habt Ihr den spanischen Botschafter bei der Königin gesehen? Der Marquis de Mirabel kam gestern bei Nachtanbruch zu ihr. Ich führte ihn in ihr Zimmer. Sie blieben fast Stunde dort eingeschlossen. Ich sah heute nach. Die Briefe, die sie an ihren Bruder geschrieben hat, waren fort. Danke, Madame. Ihr seid sehr wertvoll für mich. Kehrt zurück und seid Euch gewiss, dass ich Eure Interessen unterstütze, wie Ihr die meinen unterstützt. Es ist alles bereit, Eminenz. Perfekt. Sie sollen lebend gefasst werden. Sie sollen uns sagen, was sie wissen. Nicht umbringen! Nein! Ich wollte ihn lebend! Ich will Gefangene! Nein! Nicht umbringen! Bringt ihn nicht um! Bringt ihn nicht um! Viva Espana! Verdammt nochmal! Ich wollte sie lebend haben! Ich brauchte eindeutige Geständnisse, um Gaston d’Orleans zu überführen. Wie soll ich dem König den Beweis für seinen Verrat liefern? Wie sollen wir wissen, ob die Königin involviert ist? Wo bleiben sie nur? Sie hätten längst hier sein sollen. Beruhigt Euch, Hoheit. Sonst muss ich mir Sorgen machen. Wisst Ihr, was ich vor Kurzem erfahren habe? Der König schläft heute Nacht bei der Königin. Völlig unwichtig! Nach Jahren Unfruchtbarkeit wird er sie kaum schwängern. Flieht! Wir scheiterten. Unmöglich. Der Kardinal war informiert. Seine Männer waren überall. Ich bin verloren. Haben sie Gefangene? Nein. Niemand überlebte. Lebt wohl, Marie. Ich gehe nach Lothringen. Bleibt! Beim Beichtvater der Königin seid Ihr sicher. Der Kardinal muss sterben. Und wie? Er ist der Teufel! Nicht aufgeben! Bleibt! Die Königin hilft uns, unser Ziel zu erreichen. Ich muss Seine Eminenz sehen. Worum geht es, Henri? Ist das Gerücht wahr? Ich soll Garderobenmeister werden? Das stimmt. Ich gratuliere. Und weshalb? Ich wurde geboren, um mit dem Schwert zu dienen. Weißt du, wie viele Soldaten, Grafen und Barone sich geehrt fühlten, damit betraut zu sein? Bei allem Respekt, ich will nicht für die Hosen des Königs zuständig sein. Ich will nützlich sein. Und ich will, dass du gehorchst. Der König will es, das genügt. Gab dir mein Wohlwollen jemals einen Anlass, dich zu beschweren? Habe ich nicht für deine Aufnahme in der Militärakademie gesorgt? Habe ich nicht, seit dem Tod deines Vaters, deine Mutter bei deiner Erziehung gut beraten? Ohne jeden Zweifel. Dann vertraue mir und freue dich, jeden Tag an der Seite des mächtigsten Mannes des Königreichs zu sein. Er bestimmt über jedes einzelne Schicksal. Wenn du seine Gunst erlangst, hast du ausgesorgt. Ich biete dir mehr als nur eine Karriere. Ein Schicksal. So dienst du mir am besten. Inwiefern? Wir haben Krieg, Henri. Die spanische Armee bedroht uns an der Grenze zu Flandern. Auch im Süden, in Roussillon. Sollen wir den spanischen König bei uns einfallen lassen, weil seine Schwester, die Königin von Frankreich, und der Heilige Vater glauben, dass Philipp IV. von Spanien ein besserer Katholik sei? Natürlich nicht. Dann sind wir uns einig. Es ist jedoch so,

  • radio

Radio Online Deutschland