MDR Jump

  • internetradio online| hören

MDR Jump Radio

MDR Jump hören, Webradio, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen sie ihre Website.

der Marquis bleibt Euch treu. Was willst du damit sagen? Er steht Monsieur de Thou nahe, dem engen Vertrauten der Königin. Sie sind seit ihrer Kindheit befreundet. Was ist so schlimm daran? Ich sah auch, dass er der Herzogin von Nevers den Hof macht. Henri ist zu besonnen, um in diese Falle zu tappen. Und mit Jahren ist die frühere Mätresse von Gaston d’Orleans nicht mehr gefährlich. Ich wäre vorsichtig. Sie bewies bereits, dass ihr Ehrgeiz keine Grenzen kennt. Ich versichere dir, sie wird Henri d’Effiat nicht korrumpieren. Was ist geschehen? Ist seine Heiligkeit Urban VIII. etwa verschieden? Eminenz, es ist ein Wunder! Die Königin ist schwanger. Die Königin ist schwanger! Das kommt gerade recht! Beten wir, dass sie uns einen Nachfolger schenkt. Die Königin ist schwanger! Majestät. Ist Euch das Wild wieder entwischt? Diese Jagd langweilt mich zu Tode. Wo ist der Marquis? In Paris, Sire. Wie, in Paris? Was macht er dort? Weiß er nicht, dass ich mich umziehen muss und ihn dafür brauche? Ich will ihn sehen. Lass ihn sofort hierher bringen! Monsieur de Treville! Monsieur de Treville! Ich weiß nicht, warum ich Ihnen nachgab, Monsieur. Es war sicher die Neugier. Neugier, Madame? Ja. Ich gebe zu, dass Ihr mich fasziniert. Ich will verstehen, wie es Euch gelang, den König zu verführen. Auf die gleiche Weise, wie Ihr mich verführt habt, Madame. Es war Liebe auf den ersten Blick. Mein Herz schlägt nur noch für Euch. Ich bitte Euch, Monsieur. Steht auf und seid vernünftig. Was erhofft Ihr Euch? Dass Ihr mich liebt, wie ich Euch liebe. Mein Gott! Weiter nichts? Ihr bringt mich in Aufruhr, aber Radio Monsieur de Cinq-Mars! Monsieur de Cinq-Mars! Was ist los? Der König will Euch sehen. Was will er denn von mir? Ein Befehl des Königs wird nicht diskutiert. Geht! Lasst Seine Majestät nicht warten. Wann sehen wir uns wieder? Das wäre nicht klug. Ich will nicht klug sein. Wann? Kommt heute Abend. Ich erwarte Euch. Das ist eine Ewigkeit. Vergesst nicht, dass ich Euch liebe. Monsieur de Cinq-Mars! Ist das Eure Art, mir zu dienen? Sagte ich nicht, dass Ihr mir nicht von der Seite weichen sollt? Was habt Ihr dazu zu sagen? Ich dachte, Ihr wäret auf der Jagd, Sire. Ich musste Ihrer Majestät der Königin meine Ehre erweisen. Die Königin braucht Eure Ehrerweisung nicht. Ihr gehört mir. Ich will, dass Ihr nicht von meiner Seite weicht. Die Wahrheit, Monsieur. Mit wem habt Ihr Euch getroffen? Nein! Antwortet nicht. Mit einer Frau. Welche könnte solch einem Engelsgesicht widerstehen? Fallt nicht auf eine dieser Marquises herein, die eine Partie suchen! Das ist nicht meine Absicht, Sire. Mein Ziel ist es, Euch zu dienen. Zweifelt nie daran. Nun gut! Wie gefalle ich Euch? Schön wie Apollo, Sire. Auf Richelieu, dem ich das Glück verdanke, Euch bei mir zu haben. Auf Richelieu, dem ich es verdanke, Euch dienen zu dürfen. Stoßen wir an! Sprich nicht mehr vom Dienen. Ich will, dass wir Freunde sind. Öffne mir dein Herz, so wie ich es tun werde. Es gehört Euch, Sire. Habt Ihr Mademoiselle de Hautefort wirklich wegen mir weggeschickt? Es wird viel geredet bei Hofe. Du musst misstrauisch sein. Du warst nur ein Vorwand. Mich ärgerte seit Langem, dass sie den Kardinal verleumdete. Sie nutzte das gemeinsame Beten, um für die Königin und den Papst einzutreten. Man unterschätzt den König, wenn man glaubt, ich würde die Politik des Kardinals nicht gutheißen. Gute Nacht, Henri. Ich habe den Abend sehr genossen. Gute Nacht, Sire. Jeder Moment mit Euch ist mir eine Ehre. Ich kann es kaum erwarten, dich morgen wiederzusehen. Ihr seid zu leichtsinnig, Marquis. Ist es die Mühe wert? Ich würde mein Leben dafür opfern, zu Euch zu kommen. Worte können meine Liebe nicht beschreiben. Ihr übertreibt, Monsieur. Ihr macht mir Angst. Ihr seid geistreich und der König liebt Euch. Es wäre verrückt, diese Position zu gefährden. Mich interessiert nur Eure Liebe. Ein Wort genügt und ich heirate Euch, Madame. Meine Güte! Dann bin ich also die Unvernünftige. Seid Ihr Euch unserer unterschiedlichen Stellung bewusst? Ihr seid Marquis. Ich hingegen bin regierende Herzogin. Der König würde nicht zustimmen.

  • radio

Radio Online Deutschland