Bremen Vier

  • internetradio online| hören

Bremen Vier Radio

Bremen Vier hören, Webradio, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.


Fügen sie ihre Website.

Er wird nachsichtig sein, weil er mich liebt. Er wird Euch töten lassen, weil er Euch liebt. Gibt es keinen Weg? Es gäbe einen Weg, den Abstand zwischen uns zu verringern. Wirklich? Sprecht! Erinnert Ihr Euch an den Falkner, den der König wie Euch geliebt hat? Und? Der König ernannte ihn zum Herzog und Justizminister. Auch Ihr könntet durch seine Gunst aufsteigen. Dann könnt Ihr um mich werben. Ihr gebt meinem Leben einen Sinn, Madame. Was ist das für ein Stück mit Duellen, Monsieur Corneille? Das ist eine Provokation! Das war nicht meine Absicht. Le Cid erfordert es. Und ich fordere, dass Ihr es umschreibt. Ich gab Euch nicht . Livre, um ein spanisches Stück zu kopieren. Spanien diente nur als Inspiration. Eben! Wir befinden uns im Krieg gegen Spanien. Ein falscher Zeitpunkt, um die Erfolge des Feindes zu ehren. Ihrer Nichte hat es aber sehr gefallen. Ihr wart geschickt genug, es ihr schmackhaft zu machen. Notiert: „Ich verbiete, dass das Stück namens Le Cid nochmals vorgetragen wird, solange die Academie nicht ihre Meinung dazu abgegeben hat.“ Ihr dürft gehen. Meine Verehrung, Eminenz. Wartet! Nehmt das. Das ist eine von meinen Komödien, die Ihr nach Belieben ausmalen dürft. Schmückt sie aus, jedoch ohne den Kern zu verändern. Die Ideen in seinem Stück widersprechen der Staatsräson. Wir sorgen dafür, dass die Academie es ablehnt. Ihr müsst gehen, Eminenz. Sonst kommt Ihr zu spät zum Rat. Macht Platz! Eminenz! Eminenz, ich muss mit Euch sprechen. Ich bitte Euch. Ich bin in Eile, Henri. Mir gefällt die Art nicht, wie du bei mir vorstellig wirst. Verzeiht, aber es ist wichtig. Steig ein, erzähle es mir unterwegs. Bist du verrückt geworden? Ich widerspreche heftigst, Henri. Dem werde ich nie zustimmen. Weder ich noch der König. Niemand! Chavigny hatte also recht. Du bist dieser Intrigantin auf den Leim gegangen. Lässt du dich von deiner Leidenschaft derart blenden? Diese Frau manipuliert dich, Henri, sie hält dich zum Narren. Sie hat nur ein Ziel: Mir zu schaden, durch dich. Wie könnte sie sonst einer solchen Missheirat zustimmen? Ihr werdet also nicht für mich eintreten? Niemals! Wage es nicht, dem König davon zu erzählen. Du bist nur ein kleiner Höfling, der durch meine Gunst aufstieg und nur wegen mir existiert. Ich befehle dir, sie zu vergessen und dich einzig deiner Aufgabe zu widmen: mir zu dienen. Das werdet Ihr büßen, Monsieur de Richelieu. Jetzt droht mir dieser Undankbare auch noch! Wie konntet Ihr mir jemanden wie Cinq-Mars vorstellen? Ich wollte nur Euer Glück, Sire. Versteckt sich der Teufel hinter seiner Schönheit? Nichts scheint ihn abzuschrecken. Seine Unverfrorenheit kennt keine Grenzen. Er weiß nicht, welcher Respekt dem König gebührt. Meine Nachricht wird Euch ihn vergessen lassen, Sire. Unsere Armee muss aufbrechen. Portugal hat sich soeben gegen Madrid erhoben. Katalanische Botschafter sind in Paris und bitten Euch, ihre Provinz zu befreien. Jetzt muss ich Euch gratulieren, Monsieur. Eure Geduld hat sich ausgezahlt. Ich werde diesen Zug selbst anführen. Wir drängen die Spanier hinter die Pyrenäen zurück. Ich werde die Enttäuschung durch Cinq-Mars vergessen, der nie zur Stelle ist. Er ist impulsiv, aber er ist Euch ganz und gar ergeben, Majestät. Lasst ihn Eure Gunst nicht verlieren. Er missbraucht meine Gunst. Er missbraucht sie. Monsieur de Cinq-Mars! Seine Majestät sucht Euch seit Stunden. Er ist sehr unzufrieden. Das geht Euch nichts an. Euer Pferd! Das ist zwecklos. Da kommt Seine Majestät. Lasst uns allein! Worum geht es, Sire? Ihr vernachlässigt Eure Pflicht, Monsieur. Das werde ich nicht dulden. Monsieur de La Chesnaie berichtete mir, dass Ihr bei der Herzogin wart. Diese Intrigantin war die Geliebte meines Bruders. Ist das wahr? Ja, Majestät. Werdet Ihr mir eine Predigt halten, wie Richelieu? Mir ist egal, was dir der Kardinal gesagt hat! Ich als König sage dir: Verzichte auf diese Frau. Du wirst zu Ehre gelangen, anstatt in dunkle Ränkespiele verwickelt zu werden. Ich werde Euch dienen und sie lieben. Das werde ich nicht tolerieren. Ich will nicht, dass sie dich zerstört. Vergiss sie. Wenn du sie verlässt,

  • radio

Radio Online Deutschland