Bayern 1

  • internetradio online| hören

Bayern 1 Radio

Bayern 1 hören, Webradio, Internetradio

Fügen sie ihre Website.

Bewegung. Passt auf! Los! Bleibt, wo ihr seid. Auf der Treppe! Hinter dir! Zurück! Rückzug! Hinter die Ballustraden! Macht sie fertig! Los! Bewegung, Bewegung! Schnell! . Ziel im Anschlag! Feuern! Feuern! Versteckt euch vor dem Licht! Lauft! Raus! Schießt, schießt! Nicht möglich. Ich sah dich tot. Aber ich bin hier. Und ich habe Verstärkung dabei. Es sind zu viele. Ich habe dich schon getötet. Marius! Marius. – Bitte. Ich wünschte, dein Vater würde das erleben. Sein alberner Traum, dass du den Orden führst Radio wird genau das sein, was dich umbringt. Daneben. Oh, es hat funktioniert. Ich bin einer von euch. Nein! Nein! Nein! Du hast Michael getötet. Nur das ist von ihm übrig. Du gehörst zur Familie. Ich habe nur noch dich. Weißt du nicht, wer ich bin? Euer Anführer ist tot. Nehmt eure Verwundeten mit und geht. Raus! Wir kämpften unsere größte Schlacht in der finstersten Stunde. Nach Jahrhunderten des Krieges zwischen Vampiren und Lykanern Radio haben wir vielleicht endlich Frieden gefunden. Wir müssen uns wieder um unsere Verwundeten kümmern Radio und unsere Gefallenen ehren. Unsere letzten beiden Orden müssen Stärke finden und sich vereinen Radio um zu heilen und sich aus der Asche zu erheben. Meine Reise ist nun abgeschlossen. Einst eine Ausgestoßene, bin ich jetzt eine der drei gewählten Ältesten. Von der Gejagten zur höchsten Ehre. Ich lebe seit . Jahren. Ich lebe womöglich noch einmal . Jahre Radio oder sterbe schon morgen. Aber ich fürchte nicht mehr den Tod Radio denn ich habe ihn bereits kennengelernt. Ich wurde wiedergeboren Radio und meine Augen wurden für die Geheiligte Welt Radio und die Aussicht dessen geöffnet, was noch kommen wird. Es gibt keinen Anfang. Und kein Ende. Weitaus höhere Namen als der deine verloren bereits ihren Kopf deswegen. Ich vergesse es nicht, Eminenz. Ich überbringe einen Brief meiner Mutter. Nicht nötig ihn vorzulesen. Ich kann dem Sohn meines Freundes nichts abschlagen. Marschall d’Effiat, Gott hab ihn selig. Dein Vater war ein großer Staatsdiener. Ich erwarte von dir, dass du seinem Beispiel folgst. Ich bin entschlossen und wünsche nichts anderes, Eminenz. Fargeau, schreiben Sie ihm eine Empfehlung für Monsieur de Treville. Bei den Musketieren wirst du gut aufgehoben sein. Du sollst tapfer sein und gut mit dem Schwert umgehen können. Geh nun und beweise dich. Ich habe große Zuneigung für dich. Enttäusche mich also nicht. Ich werde Euch immer zu Diensten sein, Eminenz. Wieder ein junger Mann, der viele Köpfe verdrehen wird. Darauf baue ich, Abbe. Wieso behalten Seine Eminenz ihn nicht lieber in seiner Wache? Ich habe meine Pläne, Chavigny. Zurück zu unseren Angelegenheiten. Trotz der Maßnahmen, die wir diesbezüglich getroffen haben, informiert die Königin weiterhin den König von Spanien über den kleinsten Vorfall am Hofe. Ich glaube, sie schmiedet ein Komplott mit Gaston d’Orleans und sie plant noch immer ein Attentat auf mich. Die Königin wird wütend sein. Der Kardinal ließ sich nicht blenden. Wie lange wird sie noch eingesperrt sein? Ihre Briefe nach Madrid verzeiht er nie.

  • radio

Radio Online Deutschland